Vollmond & Neumond  – zwei besondere Konstellationen

In jedem Monat gibt es einmal Vollmond und einmal Neumond (der Mond ist nicht zu sehen). Ein Mondzyklus dauert 27,3 Tage.

Gibt es in einem Jahr 13 anstatt zwölf Vollmonde, nennt man den 2. Vollmond in einem Monat den „blauen Mond“. Das kommt ca. alle 2,5 Jahre vor.
Der Vollmond während einer totalen Mondfinsternis wird hingegen „roter Mond“ oder Blutmond genannt, das kommt pro Jahrhundert rund 80 mal in unregelmäßigen Zeitabständen vor. Einige Jahre gibt es keine totale Mondfinsternis, gefolgt von mehreren Jahren, in denen sich in kurzen Abständen zwei- oder mehrmals eine totale Mondfinsternis ergibt.

Seit jeher haben Menschen den Stand der Gestirne und insbesondere des Mondes für ihre Aktivitäten in Landwirtschaft, Heilung und für Lebensentscheidungen berücksichtigt und damit positive Effekte auf ihr Leben erreicht.

Der Vollmond stellt – was die Lebenskraft betrifft – den Höhepunkt an Energie dar und verstärkt alles, wohingegen der Neumond den „Nullpunkt“ darstellt, zu dem man loslassen und sich auf Neues vorbereiten kann und soll.

Die Wirkung des Vollmondes setzt bereits zwei Tage vorher ein, steigert sich langsam bis zum Höhepunkt und hält noch zwei Tage danach an.

Über die Wirkung des Vollmondes gibt es zahlreiche Bauernregeln aber auch überliefertes Wissen von den Kelten, Indern, Indianern, Chinesen, uvam.

Um die energetisierende und verstärkende Kraft des Vollmondes zu nutzen, treffen wir uns jeden Monat zu Vollmond, um gemeinsam für das Gute, für Frieden, Liebe und Heilung zu meditieren. Wir verbinden uns dabei mit tausenden Pranaheilern rund um den Globus, die es ebenso tun.

Gemeinsam zu meditieren ist wesentlich kraftvoller als alleine, und der Vollmond verstärkt das Gute nochmals erheblich. So kann positive Veränderung passieren!

 

Die nächsten Vollmonde

Mittwoch, 25. November 2015, 23.44 Uhr
Freitag, 25. Dezember 2015, 12.11 Uhr
Sonntag, 24. Januar 2016, 02.45 Uhr
Montag, 22. Februar 2016, 19.19 Uhr. Der zweite Vollmond des Jahres wird als der lichtbringende Mond betrachtet, zu dem um Fruchtbarkeit gebeten, die Felder gesegnet und der bevorstehende Frühling gerufen und begrüßt wird. Die Felder werden für die Aufnahme der bevorstehenden Aussaat gesegnet. Diese Tradition ist in der christlichen Kultur vergleichbar dem Fest Mariä Lichtmess, 40 Tage nach Weihnachten.
Mittwoch, 23. März 2016, 13.00 Uhr
Freitag, 22. April 2016, 07.23 Uhr
Samstag, 21. Mai 2016, 23.14 Uhr. WESAK. Jedes Jahr zum Stiervollmond wird eines der bedeutendsten buddhistischen Feste, nämlich „Vesak“ gefeiert. An diesem Tag wird Buddhas Geburt, Erleuchtung und Samadhi gefeiert. Im Institut für Energiearbeit feiern wir das mit der von unserem Lehrer Master Choa Kok Sui überlieferten Zeremonie. Der fünfte Vollmond ist auch das Fest, zu dem der bevorstehende Sommer begrüßt wird, die Saat gesegnet und um reiche Ernte gebeten wird. Das Fruchtbarkeits- und Freudenfest entspricht den modernen Maifeiern, Maibäume und Tänzen als Fruchtbarkeits- oder Liebessymbol und der Walpurgisnacht, in der die bösen Geister des vergangenen Winters mit dem Maifeuer vertrieben werden.

Den Vollmondkalender 1900 bis 2050 finden Sie hier: https://www.vollmond.info/de/vollmond-kalender_1900-2050.html

Lesen Sie nächstes Mal über den Neumond.

Mehr Information & Anmeldung für die Vollmondmeditation finden Sie hier