Kann eine berührungslose energetische Technik die Pflege revolutionieren?Mag. Claudia Dieckmann bei einem spirituellen Talk im Institut für Energiearbeit

Überlegungen von Mag. Claudia Dieckmann

Meine Überlegungen wollen Argumente für die Einführung von Prana Energiearbeit im Rahmen der Krankenhauspflege finden.

„Krankenschwestern und –pfleger, die auf die steigende Nachfrage von Patienten nach komplementären Therapien reagieren, orientieren sich in die Richtung dieser Methoden, um ihren Patienten zu helfen.“

(Dunning 1999: NVB 1999).

Prana Energiearbeit ist eine dieser komplementären Therapien. Prana Energiearbeit will keineswegs die Errungenschaften westlicher oder östlicher Medizin in Frage stellen, sondern diese sinnvoll und zum Wohle der Betroffenen um energetisches Wissen ergänzen.

3 Fragen zur Einführung von Prana Energiearbeit in die Pflege:

  1. Die Frage der Kosten Personalkosten / Zeitaufwand / Ersparnis
  2. Die Frage der Effektivität / Auswirkungen
  3. Die Frage der Nachweisbarkeit / Akzeptanz seitens der Medizin

Ad 1) Kosten / Zeit / Ersparnis

Bei Betrachtung dieses Punktes ist Art und Umfang des Einsatzes von Prana Energiearbeit zu bedenken.
Dieser wird im klinischen Alltag enorm vielfältig und gar nicht nur auf die Ursprungsdiagnose des Patienten ausgerichtet sein.

Hat z.B. ein Patient nach einem Eingriff massive Schmerzen, wird die Reinigung des Energiefeldes helfen, dass diese rasch beseitigt werden; die Gabe von Schmerzmittel ist für die Pflege natürlich zeitschonender, aber für den Patienten belastender.

Ist einem Patienten nach einer Narkose z.B. schlecht oder schießt sein Blutdruck nach oben, wird der gut geschulte Pfleger kurzfristig eingreifen, ohne an der beschleunigten Wundheilung oder der Reinigung der inneren Organe nach der Narkose zu arbeiten.

Einfache Beschwerden verschwinden meist in dem Augenblick, wo der Prana Anwender das Energiefeld des Klienten von verunreinigter Energie gereinigt hat (örtliche Reinigung).
Im Falle von verzögerter Wundheilung wird der Einsatz von Prana Energiearbeit konkret und fallbezogen unabdingbar sein.

Wir gehen davon aus, dass in jenen Fällen, die aufgrund der Bagatelle einen chemischen Eingriff oder ärztliche Intervention nicht notwendig machen, in Notfällen, die schulmedizinisch schlecht zu beeinflussen sind, wie z.B. Blutungen innerer Organe oder Gehirn, der Eingriff durch einen Prana Anwender billiger und für den Patienten weitaus zielführender ist als verlängerte Aufenthalte auf den Stationen oder der Einsatz von Chemikalien.

Manchesmal lassen sich durch den geeigneten Einsatz von Prana Energiearbeit, das wissen wir aus eigenen Beobachtungen, Operationen ersparen und somit die nachfolgenden Rehabilitationen vermeiden, was dem Gesundheitswesen viel Geld erspart.

Der Einsatz von Prana Energiearbeit in der Physiotherapie oder auf Orthopädien würde riesige Summen einsparen helfen, weil weniger Personaleinsatz, weniger Chemie und weniger lange Rehabilitationszeiten nötig wären.

Der Einsatz von Prana Energiearbeit bei chronischen und schweren Erkrankungen ist gut geeignet, bedeutet aber sicherlich einen Mehraufwand an Personalkosten, weil die Patienten dreimal pro Woche zu behandeln sind. Inwiefern sich dabei auch endgültige, auf die Entwicklung der Erkrankung ausgerichtete Ersparnisse ergeben werden, ist von so vielen Komponenten abhängig, dass wir uns diesbezüglich nicht auf eindeutige Aussagen einlassen können.

Zu 2. und 3. müssten österreichweit Studien durchgeführt werden, die die empirischen Erfahrungen untermauern, dass Prana Energiearbeit in allen Bereichen sowohl Regenerations- als auch Rehabilitationsdauer verkürzt und ein wirkungsvolles Vorsorgeprogramm gegen Burnout und andere berufsbedingte psychosomatische Beschwerden ist.

 

Auch wenn wir die männliche Form verwenden, beziehen wir uns auf alle Wesen, gleich welchen Geschlechts, ebenso wie sich unsere Artikel an alle Wesen, unabhängig von Herkunft, Glauben oder Hautfarbe, richten.